Der Mensch fühlt und nimmt seine Umwelt mittels seiner Sinne wahr.

Er sieht, hört, riecht, schmeckt und spürt.

Er IST.

Das AURICULA-Konzept

Das AURICULA-Konzept hilft dem Betrof­fenen seine Wahrneh­mungs- und Verhal­tens­schwie­rig­keiten abzubauen.

Wir bieten Ihnen

  • Einen einfühl­samen und profes­sio­nellen Umgang mit den Betrof­fenen ab 3 Jahren
  • Ein multi­dis­zi­pli­näres Förder-Programm, indivi­duell auf den Menschen abgestimmt
  • Einführung und Schulung der Eltern oder/und Erzieher in das Programm zur Förderung der senso­ri­schen und motori­schen Fähig­keiten
  • Hinweise und Lösungen zu einem indivi­dua­li­siertes Gesund­heits-Programm

Wir helfen Menschen, die unter folgenden Störungen leiden

  • Verhal­tens­stö­rungen
  • Sprech- und Sprach­stö­rungen
  • zentralen Hörver­ar­bei­tungs­stö­rungen
  • auditiver Legasthenie
  • Aufmerk­sam­keits­de­fizit /Hyperaktivität / ADHS/ADHD
  • Autis­ti­schen Verhal­tens­wieisen
  • Borderline Syndrom
  • Autismus
  • Asperger Syndrom

Wir helfen bei Wahrnehmungs­störungen oder zentralen Störungen im

  • Hören
  • Sehen
  • zentralen Hörver­ar­bei­tungs­stö­rungen
  • Gleich­ge­wicht
  • Geruch
  • Geschmack
  • und in der Bewegung

Rückblick

Das Auricula-Konzept wurde vor mehr als 20 Jahren entwi­ckelt. Es wird konti­nu­ierlich dem aktuellen Wissens­stand angepasst. Die Begrün­derin des Zentrums konnte sich jahrelang mit Spezia­listen wie, unter anderen, Dr. Carl Delacato , (Philadephia), Dr. Robert Nyffen­egger, (Spezi­alarzt in HNO-Fragen) sowie Dr. Utten­weiler (Deutschland) austau­schen.

Das Konzept ist in verschie­denen Ländern in Europa und in Mexiko durch geschulte Auricula-Spezia­listen vertreten.

%

 

Nach langjäh­riger Evaluation wurde ein Erfolg von 92,4% nach Training bei den Betrof­fenen errechnet.

Wahrnehmungs­störungen

Audio-Beispiele von Hörwahr­neh­mungs­stö­rungen

Wir nehmen unsere Umwelt mittels unserer 5 Sinne wahr

  • Hören
  • Sehen
  • Spüren/Fühlen
  • Riechen
  • Schmecken

Neuste Unter­su­chungen zählen ebenfalls den Gleich­ge­wichtssinn, die Proprio­zep­ti­vität sowie den 6. Sinn dazu. Um ausge­glichen wahrnehmen zu können, müssen unsere Sinne korrekt mitein­ander inter­agieren, die Infor­ma­tionen richtig aufge­nommen und weiter­ge­leitet werden.

Unser Gehirn nimmt mit einer ausser­or­dent­lichen Geschwin­digkeit multi­sen­so­rische Inter­ak­tionen auf. Nur so können wir korrekt und real wahrnehmen.

Die Wahrnehmung ist also eine Konstruktion, Montage der einzelnen Sinne, welche inter­agieren.

Falsche Sinne­s­in­for­ma­tionen

Werden Sinne­s­in­for­ma­tionen falsch oder verzerrt weiter­ge­leitet und aufge­nommen leidet die betroffene Person unter einer oder mehreren Fehlfunk­tionen (Wahrnehmungs­störungen). Sie handelt in ihrem Leben „anders“, oft auf sehr bizarre und unver­ständ­liche Weise.

Was zu folgenden Diagnosen führen kann

  • Verhal­tens­stö­rungen
  • Sprech- und Sprach­stö­rungen
  • zentralen Hörver­ar­bei­tungs­stö­rungen
  • auditive Legasthenie
  • Aufmerk­sam­keits­de­fizit /Hyperaktivität / ADHS/ADHD
  • Autis­tische Verhal­tens­wieisen
  • Borderline Syndrom
  • Autismus
  • Asperger Syndrom

Feedback von Eltern

  • Er fällt nicht mehr
  • Er sieht den Bürger­steig
  • Er hebt auf, was runter­ge­fallen ist
  • Sein Blick ist offener
  • Er läuft nicht mehr in die Türen rein
  • Er kann uns anschauen
  • Er bewegt sich besser
  • Er schreibt besser, kann seine Hand besser führen
  • Er schaut nun fern
  • Er beobachtet was um ihn herum passiert
  • Er macht kleine Puzzle alleine
  • Er ist geschickter
  • Er zieht seine Hosen selbst an
Die Eltern eines Jungen mit Wahrnehmungs­störungen

Ich wollte Ihnen schon lange sagen, wie gut es uns geht!

Stefan muss nicht mehr schreiend durch die Gegend hüpfen! Die Lernsi­tua­tionen sind wieder erfolg­reich und bei dem Förde­rungs­pro­gramm machen wir Fortschritte. In unser Famili­en­leben ist wieder Ruhe und Frieden einge­kehrt, was unbezahlbar und wunder­schön ist und was ich sehr geniesse!

Danke!

Herzlichst,

Frau B.

Berlin

Wir sind wieder freudig überrascht, was Kevin nach dem Auricula-Training für Fortschritte erzielt.

Die Sprache, die Bereit­schaft zum Lernen, längere Konzen­tration, und vor allen Dingen die freudige Mitarbeit in der Schule, trotz Lehrer- und Klassen­wechsel nach dem Training. Er geht mit Freude zur Schule und hat auch die Tages­ab­läufe im Kopf (Stundenplan).

Er berichtet aus der Schule, lässt uns jetzt an seinem Leben teilnehmen! Auch Negatives wird berichtet. Auch ist er selbstän­diger geworden, will vieles alleine machen und macht es auch.

Die Eltern von Kevin

Lösungs­an­sätze

Die Symptome zentraler Wahrnehmungs­störungen sind sehr unter­schiedlich und verändern sich in ihrer Ausprägung im Laufe der Zeit.

Durch die richtige Förderung werden beein­träch­tigte Fähig­keiten und Verhal­tens­weisen verbessert.

Eine intensive Förderung lohnt sich immer und ist nie zu spät.

Das Gehirn ist in jedem Alter aufnahme- und lernfähig.

Nach einem Förder­training weisen Betrof­fenene folgende Verbes­se­rungen auf

  • ruhigeres Verhalten
  • verbes­serte Sprech- und Sprach­fä­higkeit
  • erhöhte Konzen­tration
  • und Aufmerk­samkeit
  • verbes­serte soziale Fähig­keiten
  • vermin­derte Schlaf­stö­rungen
  • vermehrter Augen­kontakt
  • Verbes­serung Auge-Hand-Koordi­nation
  • vermin­derte Hyper­ak­ti­vität
  • verbes­serte Lernkurve

Ablauf des Förder­trai­nings

l

Ausfüllen des Frage­bogens

Anfrage per E-Mail oder Post

Frage­bogen an Auricula senden

Schrift­liche Antwort

mit Vorschlag des Förde­rungs-Programmes

v

Konsul­tation und Evaluation

5 bis 10-tägige intensive Förderung

mit Schulung der Eltern in der Praxis

In Ausnah­me­fällen kann die Förderung auch ausserhalb der Praxen statt­finden.

Frage­bogen







Der Betroffene ist / verhält sich
Die Angaben sind optional!









Kontakt

Hands GbR

Frau Silvia Gottstein

Kurpfalz­straße 80
69226 Nußloch

Tel.: +49 (0)62 24 – 7 74 61
E-Mail: silvia.gottstein@auricula.org